Heidenheimer SPD zu Gesprächen bei den Genossen in Heidenheims Partnerstadt St. Pölten

Veröffentlicht am 12.06.2015 in Europa

Zu Besuch in St. PöltenMatthias Stadler (rechts), Bürgermeister von Heidenheims Partnerstadt St.Pölten, sowie der 1. Vizebürgermeister der Stadt St.Pölten, Franz Gunacker (links), empfingen Vertreter der Heidenheimer SPD: Den stv. Ortsvereinsvorsitzenden von Heidenheim, Michael Singer (2. v. r.), Heidi Neff vom SPD-Ortsvereinsvorstand sowie den Heidenheimer SPD-Stadtrat Hans-Peter Neff (Mitte).

ST. PÖLTEN. Jede Menge Zeit nahmen sich Bürgermeister Matthias Stadler, zugleich Landesvorsitzender der SPÖ in Niederösterreich, sowie der Vizebürgermeister der Stadt St. Pölten, Franz Gunacker, zugleich Vorsitzender der SPÖ-Gemeinderatsfraktion, für Gespräche mit Vertretern des SPD Ortsvereins Heidenheim. Schwerpunkte der Gespräche waren die aktuelle Situation bei den örtlichen Parteigliederungen sowie aktuelle Themen aus den Partnerstädten.

Jede Menge Gemeinsamkeiten entdeckten die Vertreter der örtlichen Parteigremien der beiden Partnerstädte. Ein Thema der Konsultation war die Mitgliederentwicklung. Dabei wurde augenfällig, dass die SPÖ in Heidenheims Partnerstadt nach wie vor stark vertreten ist.

Seit St. Pölten Landeshauptstadt Niederösterreichs geworden ist, vollzieht sich in St. Pölten ein Strukturwandel: Wie die Heidenheimer SPD-Vertreter erfuhren, pendeln seitdem mehr Menschen von außerhalt zur Arbeit in die Stadt und verlassen diese abends wieder. Dadurch ergeben sich neue Herausforderungen die die Verwaltung und die Kommunalpolitik zu bewältigen hat. Auch sieht man in St. Pölten mit großen Sorgen auf die Entwicklung bei Voith, einem der größten Arbeitgeber in St.Pölten.

Im Rahmen der Gespräche berichtete der stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende Michael Singer den österreichischen Genossen von der gelungenen Bürgerwerkstatt zum Bahnhofsumfeld in Schnaitheim. Dort, so Singer, sei inzwischen ein Sanierungsgebiet mit Fördergeldern vom Land Baden-Württemberg eingerichtet worden. Auch habe der SPD-Ortsverein die erfolgreiche Arbeit der Bürgerwerkstätten erst vor kurzem zum Thema Busverkehr fortgesetzt. Ausgangspunkt sei die europaweite Ausschreibung des Stadtbusverkehrs, welche in Heidenheim 2018 ansteht. In St. Pölten wird bereits 2017 über die Fortführung des Busverkehrs entschieden.

Der Vorschlag von Matthias Stadler zu weiteren Kontakten und Gesprächen bei zukünftigen Besuchen wurde von Heidenheimer Seite gerne aufgegriffen. Auch dort besteht der Wunsch nach einer Vertiefung der partnerschaftlichen Beziehungen.

 
 

SPD Heidenheim auf Facebook

Termine

Alle Termine öffnen.

29.09.2020, 19:00 Uhr SPD-Kreisverband Heidenheim
Sitzung des SPD-Kreisvorstands mit den Vorsitzenden der SPD-Ortsvereine aus dem Landkreis Heidenheim, AG-Spreche …

Alle Termine

WebsoziInfo-News

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

Ein Service von websozis.info