Der SPD-Ortsverein Heidenheim besuchte Heidenheims Partnerstadt St. Pölten

Veröffentlicht am 08.10.2018 in Ortsverein

Genossen aus Heidenheim und St. PöltenMitglieder des SPD-Ortsvereins Heidenheim besuchten die SPÖ-Genossen in der Partnerstadt St. Pölten

Mitglieder der SPD-Fraktion und des SPD-Ortsvereins reisten zu einem dreitägigen Aufenthalt in die Landeshauptstadt von Niederösterreich, um die freundschaftlichen Beziehungen zu pflegen und aufzufrischen.

Im St. Pöltener Rathaus präsentierten die österreichischen Genossen der Heidenheimer Delegation einen Überblick über die aktuellen Projekte. Auch in der Partnerstadt stehen der soziale Wohnungsbau und neue Kindergarteneinrichtungen an erster Stelle. Die Bevölkerungszahl ist steigend, erst kürzlich wurde die magische Grenze von 60.000 Einwohnern überschritten. Das wohl größte Vorhabem der Stadt St. Pölten ist die Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2024. Um dieses hohe Ziel zu erreichen, wird die Bevölkerung in hohem Maße mit ihrem Ideenreichtum einbezogen. Auch Bürgermeister Matthias Stadler empfing die Heidenheimer zu einem Gedankenaustausch und einem gemütlichen Beisammensein.

 
 

SPD Heidenheim auf Facebook

WebsoziInfo-News

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

Ein Service von websozis.info