Leni Breymaier kommt

Veröffentlicht am 13.09.2019 in Ankündigungen

Gekommen, um zu hören: Die Dialogtour der SPD-Bundestagsfraktion macht Halt in Heidenheim - sprechen Sie mit Leni Breymaier.

Die SPD-Bundestagsfraktion geht auf Tour. Mit einem Bus. Vor Ort. Und - sowieso - mit offenen Ohren für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger. Am Dienstag, den 17. September, kommt dieser Bus auf den Eugen-Jaekle-Platz nach Heidenheim, um abseits von Wahlkämpfen unter dem Motto "Gekommen, um zu hören" mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. "Wir hören zu. Wir möchten erfahren, was den Menschen an der derzeitigen Politik gefällt, auch wo es Kritik gibt und was vermisst wird", so die SPD-Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier und lädt von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr dazu ein, auf den Eugen-Jaekle-Platz zu kommen. Barrierefrei und in unkomplizierter Atmosphäre möchte Breymaier ohne Zeitdruck über alle Themen reden, die auf den Tisch kommen.

 
 

SPD Heidenheim auf Facebook

WebsoziInfo-News

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

Ein Service von websozis.info