Ministerin Katrin Altpeter besucht Heidenheim

Veröffentlicht am 21.01.2012 in Kreisverband
Ministerin Altpeter besucht Heidenheim
Die Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren des Landes Baden-Württemberg, Katrin Altpeter MdL, mit dem Heidenheimer Abgeordneten Andreas Stoch MdL und dem Heidenheimer SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Manfred Bleil (alle in der Bildmitte).

Die baden-württembergische Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren, Katrin Altpeter MdL (SPD), war gestern auf Einladung von Andreas Stoch zu Gast im Kreis Heidenheim, wo sie mehrere Einrichtungen besuchte und Fachgespräche führte. Am Abend fand eine öffentliche Veranstaltung im Heidenheimer Konzerthaus statt.

Was gute und sichere Arbeit bedeutet, diskutierte Andreas Stoch dabei mit der Arbeits- und Sozialministerin, Katrin Altpeter MdL, sowie mit Ralf Willeck, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Heidenheim, und Philipp Jacks, DGB-Regionssekretär für Ostwürttemberg. Anschließend ging die Diskussion in offener Runde weiter.

Zu Beginn der Veranstaltung stellte Katrin Altpeter die Vorhaben der Landesregierung in Sachen Tariftreue, Mindestlohn und Leiharbeit vor.

 
 

SPD Heidenheim auf Facebook

WebsoziInfo-News

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

Ein Service von websozis.info