Ministerin Katrin Altpeter besucht Heidenheim

Veröffentlicht am 21.01.2012 in Kreisverband
Ministerin Altpeter besucht Heidenheim
Die Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren des Landes Baden-Württemberg, Katrin Altpeter MdL, mit dem Heidenheimer Abgeordneten Andreas Stoch MdL und dem Heidenheimer SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Manfred Bleil (alle in der Bildmitte).

Die baden-württembergische Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren, Katrin Altpeter MdL (SPD), war gestern auf Einladung von Andreas Stoch zu Gast im Kreis Heidenheim, wo sie mehrere Einrichtungen besuchte und Fachgespräche führte. Am Abend fand eine öffentliche Veranstaltung im Heidenheimer Konzerthaus statt.

Was gute und sichere Arbeit bedeutet, diskutierte Andreas Stoch dabei mit der Arbeits- und Sozialministerin, Katrin Altpeter MdL, sowie mit Ralf Willeck, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Heidenheim, und Philipp Jacks, DGB-Regionssekretär für Ostwürttemberg. Anschließend ging die Diskussion in offener Runde weiter.

Zu Beginn der Veranstaltung stellte Katrin Altpeter die Vorhaben der Landesregierung in Sachen Tariftreue, Mindestlohn und Leiharbeit vor.

 
 

SPD Heidenheim auf Facebook

WebsoziInfo-News

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info