Claudia Sünder erneut zur Bundestagskandidatin der SPD gewählt

Veröffentlicht am 16.07.2012 in Kreisverband
Claudia Sünder erneut zur Bundestagskandidatin der SPD gewählt
Claudia Sünder mit den beiden SPD-Kreisvorsitzenden Josef Mischko und Andreas Stoch MdL im Kreis der Jusos

Claudia Sünder aus Ellwangen wird auch im Jahr 2013 für die SPD im Wahlkreis Aalen-Heidenheim für den Deutschen Bundestag kandidieren. Sünder setzte sich bei der Wahlkreismitgliederversammlung, zu der alle Mitglieder der SPD am 14. Juli nach Oberkochen geladen waren, klar gegen Dr. Alfred Diebold aus Heidenheim durch.

Sowohl Claudia Sünder als auch Alfred Diebold trugen ein umfangreiches politisches Programm vor, mit dem sie in die Bundestagswahl gehen wollen. Zahlreiche politische Fachgebiete wurden vorgestellt. Vom Rentensystem über den Klimaschutz bis zur Eurokrise, vom neuen Meldegesetz, beschlossen während des Eurohalbfinalspiels von nur wenigen Bundestagsabgeordneten, bis zur Sozialpolitik. Für jeden Anwesenden war etwas dabei.

Am Ende war das Ergebnis ganz klar. Von 178 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern erhielt Claudia Sünder 141 Stimmen, was einer Quote von fast 83 Prozent entsprach. Auf Alfred Diebold entfielen 29 Stimmen.

 
 

SPD Heidenheim auf Facebook

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

Ein Service von websozis.info