Fraktion zum Gespräch im Tafelladen

Veröffentlicht am 09.06.2022 in Fraktion

Mitgleder der Fraktion beim Info-Besuch im Tafelladen W52 der CaritasDie Heidenheimer Gemeinderatsfraktion SPD/Die Linke mit den Gesprächspartnern der Caritas beim Tafelladen W52 (v.l.n.r.): Hans-Peter Neff (SPD), Herr Wotsch (Leiter Tafelladen W52), Alexander Jurtschak (SPD), Jutta Dorsch (Die Linke), Dr. Florian Hofmann (SPD), Florian Heusel und Markus Mengemann (beide Caritas)

Vor kurzem war die Gemeinderatsfraktion von SPD/Die Linke mit dem Fraktionsvorsitzenden Dr. Florian Hofmann, Hans-Peter Neff, Alexander Jurtschak (alle SPD) und Jutta Dorsch (Die Linke) zum Gespräch im Heidenheimer Tafelladen W52, betrieben von der Caritas.

 

In letzter Zeit wird die Menschenschlange vor dem Laden immer größer, so der Eindruck der Stadträt*innen. Dies wurde vom Leiter des Tafelladens W52, Herrn Wotsch, so bestätigt. 600 Ausweise gibt es aktuell für Bedürftige, wovon zurzeit täglich bis zu 110 Besucher*innen beim Tafelladen einkaufen. Vor dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine waren es noch durchschnittlich 50 Kund*innen am Tag. Aktuell werden täglich etwa 8 bis 10 neue Kund*innen registriert.

 

Der Tafelladen in Heidenheim besteht seit 1999 und begann ganz klein in der Bühlstraße, so Caritas-Sozialpädagoge Florian Heusel, verantwortlich für die berufliche Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Markus Mengemann, Regionalleiter der Caritas Ost-Württemberg, ergänzte, dass seit dem Umzug in die Wilhelmstraße nicht nur mehr Platz und Möglichkeiten vorhanden sind, sondern auch mehr Kosten, die gedeckt werden müssen. Die laufenden Kosten für Miete und Nebenkosten, insbesondere der Kosten für Heizung, Kühlung, Treibstoff und Entsorgung steigen derzeit stark an.

 

Nur ein Mitarbeiter ist im Tafelladen fest angestellt, meist arbeiten täglich 10 weitere Mitarbeiter*innen ehrenamtlich oder im Rahmen einer Maßnahme zur beruflichen Integration mit. Besonders erfreulich ist, dass es immer wieder Menschen gibt, die das Angebot des Tafelladens zu schätzen gelernt haben und sich inzwischen freiwillig mit einbringen. Einige Helfer sind in Rente, einige sind arbeitslos und haben das Bedürfnis nach einer sinnvollen Tätigkeit und Tagesstruktur. In Summe steht ein größeres Reservoir an ehrenamtlichen Helfern zur Verfügung, ohne die ein Betreiben des Tafelladens nicht möglich wäre.

Der Tafel-LKW, über dessen Sponsoring durch Firmen beim Kauf des LKW‘s die Caritas sehr dankbar ist, fährt täglich in zwei größeren Touren insgesamt rund 150 Kilometer, um gespendete Waren aus mehreren Märkten und Läden abzuholen.

 

Bundesweit erhalten die Tafeln regelmäßig frische Lebensmittel, die nicht mehr dem regulären Verkauf zugeführt werden können, aber noch verwendbar sind, von den großen Märkten und Bäckereien vor Ort wie auch von Landwirten. Überwiegend durch Spenden dazugekauft werden müssen länger haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Reis oder Mehl.

 

Der Richtpreis für den Verkauf liegt bei 20% des Normalpreises. Ware, die im Tafelladen nicht mehr zum Verkauf angeboten werden kann, muss aussortiert und zu gewerblichen Bedingungen entsorgt werden.

 

„Wir sind froh,“ so der Fraktionsvorsitzende Dr. Florian Hofmann zum Abschluss, „dass es in Heidenheim den durch die Caritas geführten Tafelladen gibt, der Menschen in Not eine Anlaufstelle und Hilfe bietet.“ Ebenfalls signalisierte er, dass noch mehr unternommen werden muss, um die Caritas hierbei zu unterstützen und das Angebot aufrechterhalten zu können.

 

 
 

SPD Heidenheim auf Facebook

WebsoziInfo-News

22.09.2022 21:30 Deutschland packt das. Mit 12 Euro Mindestlohn.
Gute Arbeit verdient einen anständigen Lohn. Das ist eine Frage des Respekts. Arbeit hat ihren Wert und ihre Würde. Olaf Scholz hat als Kanzlerkandidat klar gesagt: Wenn die SPD gewählt wird, wenn er Bundeskanzler ist, wird der Mindestlohn steigen. Dieses Wahlversprechen setzen wir jetzt um – wir erhöhen den Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde. Gleichzeitig… Deutschland packt das. Mit 12 Euro Mindestlohn. weiterlesen

19.09.2022 16:23 Kinderrechte ins Grundgesetz: Wenn nicht jetzt, wann dann?
„Gemeinsam für Kinderrechte“. Das ist das Motto des Weltkindertages am 20.09.2022. Die SPD-Bundestagsfraktion leistet mit zahlreichen Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien sowie einem neuen Anlauf für „Kinderrechte ins Grundgesetz“ dazu wichtige Beiträge. Leni Breymaier, familien- und kinderpolitische Sprecherin: „Nicht nur am Weltkindertag wünsche ich mir für alle Kinder „Wurzeln“ und „Flügel“. Wir geben Familien… Kinderrechte ins Grundgesetz: Wenn nicht jetzt, wann dann? weiterlesen

14.09.2022 19:40 Ja zu einem Konvent zur Änderung der europäischen Verträge
In ihrer jährlichen Rede zur Lage der Europäischen Union forderte Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen heute Morgen einen Konvent zur Änderung der europäischen Verträge und griff auch den Vorschlag Macrons für eine „europäische politische Gemeinschaft“ auf. Die SPD-Fraktion begrüßt, dass in die Debatte um eine Reform der Verträge nun auch mit Unterstützung der EU-Kommission wieder… Ja zu einem Konvent zur Änderung der europäischen Verträge weiterlesen

Ein Service von websozis.info