Politischer Aschermittwoch in Sontheim/Brenz

Veröffentlicht am 19.02.2015 in Veranstaltungen

Claus Schmiedel MdLClaus Schmiedel, der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, beim Politischen Aschermittwoch in Sontheim/Brenz

Auch in diesem Jahr war der Festsaal im Rotochsen in Sontheim/Brenz beim Politischen Aschermittwoch der SPD gut gefüllt. Gastredner war Claus Schmiedel, Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag Baden-Württembergs. Bei Wurstsalat und Fassbier war die Stimmung wieder ausgezeichnet.

 

 

Der SPD-Kreisvorsitzende Andreas Stoch, am Tag vorher aus Israel zurückgekehrt, wo er im Auftrag der Landesregierung war, legte beim Politischen Aschermittwoch den Feingeist ein wenig ab: So bezeichnete er die Veranstaltung der  BaWü CDU zum politischen Aschermittwoch in Fellbach: "Die Huldigung des kleinen Karos". Oder zum Spitzenkandidaten der CDU, Guido Wolf : "Einen Wolf habe ich bisher nicht gesehen, er ist er über einen Kläffer nicht hinaus gekommen".

Auch die Art und Weise, wie Wolf nominiert worden ist, kommentierte Stoch treffend: „75% der CDU Mitglieder haben Wolf nicht gewollt (50% Wahlbeteiligung, und von denen wollten nur 50% Wolf).  Die Grün-Rote Landesregierung dagegen kommt bei den Bürgerinnen und Bürgern in BaWü auf 60% Zufriedenheit“ (SWR InfratestDimap Nov 2014).

Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Landtag von Baden-Württemberg, Claus Schmiedel, ließ sich auch nicht lumpen:

„Die Präsidentin des Städtetags Baden-Württemberg Barbara Bosch, Oberbürgermeisterin von Reutlingen, hat gesagt "Dass wir das noch erleben, dass die Grundschule eine Ganztagsschule wird. Wer hat es gemacht? Die SPD hat es gemacht!""

Zum Thema Wettbewerb und Wirtschaft konstatierte der Fraktionsvorsitzende: "Wir waren immer erfolgreich. Nicht weil wir im internationalen Wettbewerb billiger waren, sondern weil wir besser sind!" 

Oder zum Thema Langzeitarbeitslosigkeit: "Wir unterstützen mit öffentlichen Geldern Arbeit und bezahlen nicht Arbeitslosigkeit"

Zum Landesarbeitsmarktprogramm und sinnvollem Umgang mit Steuergeldern - besonders wichtig waren ihm die Kinder und Jugendlichen, die nicht sofort in eine berufliche Ausbildung gehen konnten: „15% eines Jahrgangs haben früher nie in eine berufliche Ausbildung gefunden. In der Spitze haben bis zu 60.000 Jugendliche ihre Runden in "Warteschleifen" an Berufsvorbereitungsklassen gedreht, das ist mit uns nicht zu machen!“.

Und weiter: „Aufgrund des Fachkräftemangels können wir uns das nicht mehr leisten. Deshalb hat die SPD neue Konzepte erarbeitet wie man diese sehr hohe Zahl reduzieren kann. Die SPD will, dass jeder Jugendliche in eine berufliche Ausbildung nach der Schule starten kann: Fazit: Es tut diesem Land gut, dass die Sozialdemokraten regieren!"

 
 

SPD Heidenheim auf Facebook

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info