Kreistag - Listenplatz 1 bis 11

Die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für den Kreistag

Listenplatz 1
Dr. Florian Hofmann
36 Jahre alt, verheiratet und Vater eines dreijährigen Sohnes. Der promovierte Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei ist Vorsitzender im Ortsverein und im Kreisverband der SPD Heidenheim. In seiner Freizeit leitet er einen Chor und ist Mitglied beim Förderverein des Naturtheaters, beim HSB, in der AWO, bei der Kreisjägervereinigung Heidenheim und beim Hot Spot für die Schlossbergbabys im Klinikum Heidenheim. Seine politischen Schwerpunkte sieht er im Wohnungsbau sowie bei Bildung und Finanzen.

 

Listenplatz 2
Birgit Koepsel
62 Jahre, verheiratet, Mutter von zwei erwachsenen Kindern, Studium der Erziehungswissenschaften. Die Kreisrätin ist Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Heidenheim e.V. und Vorsitzende der Werkstatt für psychisch Kranke. Sie ist Beisitzerin im Verein G – Recht e.V. und im Haus der Familie und Mitglied der SPD, der AWO, von Verdi und vom Förderverein Altenzentrum. Ihre politische Schwerpunkte liegen in den Bereichen der Arbeitsmarkt-, Sozial- und Finanzpolitik.

 

Listenplatz 3
Andreas Stoch
49 Jahre, verheiratet, Vater von vier Kindern im Alter von 13 bis 20 Jahren. Der Rechtsanwalt ist SPD-Landtagsabgeordneter und Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg. Zudem ist er Vorsitzender des Vereins G-Recht e.V. und Mitglied bei der Arbeiterwohlfahrt, bei der Freien Waldorfschule Heidenheim sowie dem Verein Lernen Fördern (Förderverein der Christophorusschule). Als ehemaligem Kultusminister liegt ihm die Bildungspolitik besonders am Herzen, Als weitere politische Schwerpunkte bezeichnet er alle Fragen des gesellschaftlichen Zusammenhalts, insbesondere bezahlbaren Wohnraum und gleiche Bildungschancen für alle!

 

Listenplatz 4
Dr. Waltraud Bretzger 
60 Jahre, verheiratet, Mutter einer 29-jährigen Tochter und eines 22-jährigen Sohnes. Die promovierte Diplomchemikerin ist SPD-Stadträtin, Mitglied der 15. Württembergischen Evangelischen Landessynode, Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Heidenheim e.V., 2.Vorsitzende im Haus der Familie e.V. und Kuratoriumsmitglied der Evangelischen Akademie Bad Boll. Sie ist Mitglied im Deutschen Roten Kreuz, im Brenzparkverein und bei der Offenen Kirche. Ihre politischen Schwerpunkte sind Familien-, Finanz- und Sicherheitspolitik.

 

Listenplatz 5
Rudi Neidlein
72 Jahre, verheiratet, Vater einer Tochter und dreifacher Opa. Der ehemalige Bevollmächtigte der IG Metall Heidenheim ist seit vielen Jahren Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat und als Kreisrat aktiv. Er ist stellvertretender Vorsitzender der Naturfreunde Heidenheim, Mitglied im Gesellschafterausschuss des JobCenters, aktiv bei „Ich für Uns“ und bekleidet weitere Ehrenämter. Mitglied ist er bei HSB, TSG Schnaitheim, FCH, Brenzparkverein, Förderverein Kunstmuseum, Rotes Kreuz und zahlreichen anderen Vereinen. Seine politischen Schwerpunkte sind nachhaltige kommunale Finanzen, die Stadtentwicklung sowie Kultur- und Gesellschaftspolitik. Für ihn spricht seine langjährige kommunalpolitische Erfahrung, seine Bürgernähe und seine starke Identifikation mit unserer Stadt und unserem Landkreis Heidenheim. Sein politisches Handeln ist geprägt von dem Leitspruch „Tue recht und scheue niemand“.

 

Listenplatz 6
Renate Klement-Schmidberger
67 Jahre alt, verheiratet, Mutter von vier Kindern und Oma von vier Enkeltöchtern. Die studierte Sprachwissenschaftlerin und langjährige Volkshochschuldozentin engagiert sich seit 2001 im Gemeinderat. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des AWO-Kreisverbandes und Mitglied im SPD-Ortsvorstand. Als Gründungsmitglied des Partnerschaftskommitees Heidenheim war sie über 20 Jahre lang zuständig für die Kontakte mit Newport. Sie unterstützt durch ihre Mitgliedschaft den Kinderschutzbund, das Frauenschutzhaus, die Naturfreunde Mergelstetten, den SVM und HSB sowie zahlreiche weitere Vereine. Ihre Schwerpunkte sieht sie in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Förderung der Kultur in Heidenheim.

 

Listenplatz 7
Rainer Domberg
69 Jahre, verheiratet, Vater von drei erwachsenen Kindern. Der Bürgermeister a. D. war zuvor als Richter, Staatsanwalt und Rechtsanwalt tätig. Der Träger des Ehrenrings der Stadt Heidenheim ist Mitglied im Kreistag und im Regionalverband. Er fungiert als Schatzmeister beim Württembergischen Fußballverband, ist Stiftungsrat bei der Stiftung Haus Lindenhof (Hospiz Barbara) und Ehrenmitglied des 1. FC Heidenheim. Zudem ist er Mitglied in allen Heidenheimer Sportvereinen, beim Förderverein Palliativmedizin, bei der Arbeiterwohlfahrt, dem Förderkreis Kunstmuseum und dem Förderverein Opernfestspiele. Seine politischen Schwerpunkte sind Bildungs-, Schul- und damit Familienpolitik sowie Sport- und Kulturpolitik.

 

Listenplatz 8
Sabine Bodenmüller
56 Jahre, verheiratet, drei erwachsene Töchter und ein Enkelkind. Die Lehrerin der Grundschulförderklasse an der Bergschule ist seit 2004 Stadträtin im Heidenheimer Gemeinderat. Sie fungiert als stellvertretende Vorsitzende im SPD-Ortsverein Heidenheim. Als Mitglied im Partnerschaftskomitee der Stadt Heidenheim ist sie zuständig für die Kontakte mit der sächsischen Partnerstadt Döbeln. Sie engagiert sich im Kirchengemeinderat St. Maria und als Angehörigenbegleiterin einer Hospizgruppe. Die Initiatorin des Osterbrunnens und aktive Chorsängerin ist Gründungsmitglied im Verein HinSehen, im Förderverein für Palliativmedizin, Mitglied im Förderverein Frauenschutzhaus, beim Förderverein Römerbadmuseum und beim Förderverein der Bergschule sowie förderndes Mitglied der Waldorfschule. Integrationsarbeit und Soziale Gerechtigkeit sind ihr wichtig.

 

Listenplatz 9
Ralf Willeck
55 Jahre, verheiratet, Vater einer erwachsenen Tochter. Der Kaufmann und Fachwirt EDV- und Projektmanagement ist 1. Bevollmächtigter der IG Metall Heidenheim. Der ehrenamtliche Arbeitsrichter beim Arbeitsgericht Aalen ist Mitglied des Verwaltungsausschusses der Agentur für Arbeit Aalen, Mitglied im Beirat des Jobcenters Heidenheim sowie Mitglied in der Bildungskooperative Alb, bei der AWO Heidenheim und im Förderverein Brenzpark. Seine politischen Schwerpunkte sind Wirtschaft, Arbeit, Soziales.

 

Listenplatz 10
Heidi Neff
52 Jahre, verheiratet, Mutter von zwei Kindern mit 22 und 20 Jahren. Die Rechtsanwaltsfachangestellte ist Vorstandsmitglied des SPD-Ortsvereins Heidenheim sowie ehrenamtliche Richterin am Verwaltungsgericht Stuttgart. Mitglied ist sie beim SV Mergelstetten, bei den Naturfreunden Mergelstetten, der AWO und bei ver.di. Ihre politischen Schwerpunktthemen sind Familie und Finanzen.

 

Listenplatz 11
Frank Rosenkranz
56 Jahre, verheiratet, Vater von zwei Kindern, 29 und 20 Jahre alt. Der Diplom-Betriebswirt (FH), Diplom-Sozialpädagoge (BA) und Sozialwissenschaftler (MA) ist aktiv als Kirchengemeinderat und ehrenamtlicher Richter beim Sozialgericht in Ulm. Er ist Mitglied im Förderverein Frauen- u. Kinderschutzhaus, beim Förderverein der Klinik für Kinder- u. Jugendmedizin am Klinikum, beim Verein für therapeutisches Reiten e.V. sowie beim Förderverein Kirchenmusik in Michaels- und Pauluskirche Heidenheim e.V.. Seine politischen Schwerpunkte sind Bildung, Arbeit, auskömmliches Einkommen und Wohnen als Grundrecht für alle.

 

SPD Heidenheim auf Facebook

WebsoziInfo-News

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

Ein Service von websozis.info