Neuer Vorstand gewählt

Veröffentlicht am 03.04.2017 in Ortsverein

Der neugewählte Vorstand des SPD-OV HeidenheimDer neugewählte Ortsvereinsvorstand mit seinem Vorsitzenden Dr. Florian Hofmann

100 Prozent Zustimmung für Dr. Florian Hofmann

Bei der Hauptversammlung der Heidenheimer SPD wurde Dr. Florian Hofmann einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender des Ortsvereins bestätigt. Seine beiden Stellvertreter sind jetzt Ortschaftsrat Thomas Hasenfus aus Großkuchen und die Heidenheimer Stadträtin Sabine Bodenmüller. Sie folgen auf Michael Singer und Maja Reusch, die aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidierten. Als Kassierer wurde Karl Schaible und als Schriftführer Stadtrat Hans-Peter Neff in ihren Ämtern bestätigt.

Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Stadträtin Dr. Waltraud Bretzger, Helmuth Feichtenbeiner, Kiet Ho Hoang, Stadträtin Renate Klement-Schmidberger, Peter Müller, Heidi Neff, Stadtrat Gerhard Oberlader, Peter Riesner und Fritz Zerle gewählt. Revisoren sind weiterhin Birgit Koepsel und Manfred Bleil.

Als Kreisdelegierte werden zukünftig Sabine Bodenmüller, Peter Bretzger, Dr. Waltraud Bretzger, Vera Grandy, Thomas Hasenfus, Renate Klement-Schmidberger, Birgit Koepsel, Peter Müller, Hans-Peter Neff, Heidi Neff, Rudi Neidlein, Stefan Oetzel, Maja Reusch, Peter Riesner, Karl Schaible, Jürgen Tränkle und Fritz Zerle den Ortsvereins Heidenheim vertreten. Ersatzleute wurden ebenfalls gewählt. Nicht kandidiert als Kreisdelegierte haben Andreas Stoch und Dr. Florian Hofmann, da sie aufgrund ihrer Funktion als Kreisvorsitzender und stellvertretender Kreisvorsitzender bei Kreisparteitagen schon stimmberechtigt sind.

Hofmann dankte den ausgeschiedenen, den bisherigen und den neu gewählten Vorstandsmitgliedern und Delegierten für ihre geleistete Arbeit und für ihre Bereitschaft, die SPD weiter nach vorne zu bringen.

Neben den Wahlen sprachen auch der Kreisvorsitzende Andreas Stoch und die Landesvorsitzende Leni Breymaier zu den Mitgliedern. Leni Breymaier, zugleich Spitzenkandidatin der SPD in Baden-Württemberg und hiesige Wahlkreiskandidatin für die Bundestagswahl, freute sich über 16.000 neue SPD-Mitglieder seit Jahresbeginn in Deutschland. In Heidenheim konnten die Genossen insgesamt sechs neue Mitglieder begrüßen. "Es ist zu spüren, dass viele Menschen einen Wechsel wollen. Und Martin Schulz symbolisiert das, für was die SPD steht", so Breymaier.

Auch Andreas Stoch ging auf den SPD-Kanzlerkandidaten ein: Ihm glaube man, dass er für die Werte der SPD eintrete. „Die SPD muss diejenige Partei sein, die Politik als positive Kraft darstellt und den Menschen das Gefühl gibt, dass ihre Ängste ernst genommen werden“, bekräftigte Stoch.

 

Landesvorsitzende Leni Breymaier (rechts), Kreisvorsitzender Andreas Stoch (links) und Ortsvereinsvorsitzender Dr. Florian Hofmann (2. v. rechts) begrüßen drei der neuen Mitglieder des SPD Ortsvereins Heidenheim: Robine Rebmann, Erich Bader und Vera Grandy (Mitte, v.l.n.r.).

 

 
 

SPD Heidenheim auf Facebook

WebsoziInfo-News

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

Ein Service von websozis.info